• Unternehmen
    Max Müller – Seit 1925 bauen auf Vertrauen
  • Altbausanierung
    Alte Bausubstanz – fachgerecht saniert
  • Anfahrt
    So finden Sie zu uns
  • Wohnhauser
    Architektenhäuser individuell für Sie geplant
  • Aktuelles
    Aktuelle Projekte und Neues aus dem Hause Müller
  • Alternativ
    Der Umwelt zuliebe – Alternative Energien
  • Um Ausbau
    Familienzuwachs geplant? Wir helfen beim Umbau.
  • Referenzen
    Gute Arbeit soll man auch zeigen – unsere Referenzen

Brandschutz im Eigenheim

Beim Bau eines Hauses sollte Sicherheit an erster Stelle stehen. Ein besonderer Augenmerk sollte auch auf dem Brandschutz liegen, denn Maßnahmen zum Brandschutz können schon bei der Planung bedacht werden.

Gesetzlichen Vorlagen geben die Musterbauordnung und die jeweilige Landesbauordnung vor. Abgesehen vom Einbau einer Brandschutztür im Heizkeller, steht dort leider nicht allzuviel drin.

Während des Baus können schon Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, wie z. B. die Auswahl schwer brennbarer Baustoffe. Baustoffe sind in Brandschutzklassen eingeteilt. Zu den nicht brennbaren Baustoffen zählen Beton, Kies, spezielle Gipsbauplatten, Sand, Ton und Ziegel. Glasfaserplatten, Gipskartonplatten und Holzwolleleichtbauplatten wiederum zählen zu den schwer brennbaren Baustoffen. Außerdem ist zu beachten, das Holzwerkstoffe mit weniger als zwei Millimeter Dicke und einer Rohdichte von weniger als 400 kg/m3, nicht als Baumaterial verwendet werden dürfen. Mit den Baustoffen müssen Sie sich allerdings nicht beschäftigen, denn wir setzen eh die optimalen Materialien ein.

Ein weiterer Aspekt des Brandschutzes ist die Einplanung von Fluchtwegen. Fluchtwege dienen dem schnellen Ausweichen von Bränden, z. B. durch ein Fenster. Deswegen sollten Sie bei der Installation von elektronischen Rollläden drauf zu achten, dass diese auch manuell zu bedienen sind. Denn im Brandfall funktioniert der elektrische Motor vielleicht nicht mehr und der Fluchtweg ist versperrt.

Wichtig ist, dass Sie an den Brandschutz schon vor der Fertigstellung des Hauses denken. Denn nachträgliche Arbeiten (z. B. Austausch von Gipskartonplatten gegen Gipsbauplatten) gestalten sich oft schwierig bis unmöglich und erweisen sich als sehr kostenintensiv. Beim Bau eines Wohnhauses, unter Berücksichtigung eines Brandschutzkonzeptes, gilt immer: Vorsicht ist besser als Nachsicht!

Wenn Sie Fragen haben zum Thema Brandschutz, rufen Sie uns gerne an!

30.01.19 Beitrag Brandschutz
30.01.19 Beitrag Brandschutz 2
30.01.19 Beitrag Brandschutz 3

Wir nutzen Cookies und Google Webfonts. Mit der weiteren Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies und Google Webfonts verwenden.
Weitere Informationen Einverstanden