• Unternehmen
    Max Müller – Seit 1925 bauen auf Vertrauen
  • Altbausanierung
    Alte Bausubstanz – fachgerecht saniert
  • Anfahrt
    So finden Sie zu uns
  • Wohnhauser
    Architektenhäuser individuell für Sie geplant
  • Aktuelles
    Aktuelle Projekte und Neues aus dem Hause Müller
  • Alternativ
    Der Umwelt zuliebe – Alternative Energien
  • Um Ausbau
    Familienzuwachs geplant? Wir helfen beim Umbau.
  • Referenzen
    Gute Arbeit soll man auch zeigen – unsere Referenzen

Wärmedämmung – Wie funktioniert sie?

Wärmedämmungen dienen dem Zweck zu verhindern, dass die Temperaturen von außen ins Gebäude gelangen und umgekehrt. Sie sorgen für eine optimale Raumtemperatur. Doch was macht den Dämmstoff so besonders, dass die Hauswand ohne ihn diese Aufgabe nicht erfüllen kann?

Dämmstoffe binden Luft auf kleinstem Raum, denn Luft ist ein schlechter Wärmeleiter. Die Luft wird so eingeschlossen, dass sie sich nicht mehr bewegt. In Bewegung würde sich die Dämmwirkung deutlich verschlechtern. Grundsätzlich gilt für einen Dämmstoff: Je schlechter er Wärme leitet umso besser ist er als Dämmung geeignet. Materialien mit einer hohen Dichte leiten Wärme besser, als welche mit geringer Dichte. Metall und Beton sind daher als Dämmung ungeeignet, während Styropor oder Holzfasern als Massendämmstoff vielseitig einsetzbar sind – egal ob Außenwanddämmung, Innendämmung oder bei der Dämmung von Heizkörpernischen. Zum Vergleich: Um die selbe Wirkung, wie 1 cm Dämmstoff zu erzielen würde man eine ca. 63 cm dicke Betonwand benötigen. Diese würde deutlich mehr Platz verbrauchen und daher viel dickere Wände bedeuten. In Bild zwei sehen Sie, wie sich verschiedene Rohstoffe, bei der selben Dämmleistung, in ihrer Breite unterscheiden.

Rechnerisch betrachtet würde mehr Dämmstoff weniger Wärmeverlust bedeuten. In der Realität verringert sich der Energieverlust allerdings ab einer Dämmstoffdicke von ca. 260 mm nicht mehr sehr. Welche Dicke nun optimal ist lässt sich nicht pauschal sagen. Sie hängt von der Gesamtkonstruktion eines Bauteils ab. Für jedes Bauteil (Wand, Dach, Kellerdecke) gibt es gesetzliche Vorgaben wie viel Wärme durchströmen darf.

Achten Sie letzten Endes darauf, dass der Dämmstoff luftundurchlässig eingebaut ist und somit keine Luftzirkulation stattfinden kann. Zusätzlich sollte er vor Nässe geschützt werden. So steht einer Langlebigkeit von 40 oder mehr Jahren nichts mehr im Weg. Eine gute Dämmung ist jeder noch so tollen Technik zur Wärmeerzeugung vorzuziehen. Gerne beraten wir Sie, welche Dämmung für Ihren Neubau am besten geeignet ist.

 

Wärmedämmung 02
Wärmedämmung 01

Wir nutzen Cookies und Google Webfonts. Mit der weiteren Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies und Google Webfonts verwenden.
Weitere Informationen Einverstanden